Muschelglimmer

Archiv: Blechkuchen

Rhabarberkuchen, mein erster!

Von Muschelglimmer - 14.Juni 2012, 20:29 Uhr

Wie ich schon einmal schrieb, der Rhabarber und ich, wir kamen bisher aus völlig unbekannten Gründen noch nicht so recht zusammen. Früher gab es bei Oma oft einen Rhabarberkuchen und er hat mir immer geschmeckt. Egal ob mit Riwwelen (= Streusel oben drauf) oder mit Baiserhaube. Nur gebacken, gebacken habe ich bis jetzt selbst noch keinen.

Am Wochenende bekam ich nun gut ein Kilogramm Rhabarber geschenkt. Mein Mann hatte eh schon hin und wieder Lust auf Rhabarberstreuselkuchen signalisiert, also dann, nicht lange herumgemacht: Rhabarberkuchen!

Was soll ich sagen? Jam-jam! Nächstes Jahr ziere ich mich nicht so und backe gleich Rhabarberkuchen.

Das verwendete Rezept stammt aus der Zeitschrift Bella von Anno Duwwak und war ursprünglich für eine Springform mit 26 cm Durchmesser gedacht. Ich habe die Mengen verändert und das Ganze als Blechkuchen gebacken.

Für den Rührteig:
100 g Marzipan-Rohmasse
100 g Butter
200 g Zucker
4 Eier
350 g Mehl (ich habe Dinkelmehl 630 genommen)
2 TL Backpulver
6 leicht gehäufte EL zarte Haferflocken
6 bis 10 EL Milch

Für die Streusel:
250 g Mehl (auch hier Dinkelmehl 630)
150 g Zucker
150 g Butter, sehr weich
Zimt, nach Geschmack (kann natürlich auch weggelassen werden.)

Außerdem:

1 kg Rhabarber, geputzt, entfädelt und in kleine Stücke geschnitten

Den Ofen auf 150°C (Umluft) vorheizen. Marzipan kleinschneiden oder raspeln. Das Mehl mit dem Backpulver und den Haferflocken mischen.

Marzipan mit der Butter und dem Zucker schaumig schlagen. Die Eier einzeln unterrühren. Dann die Mehlmischung abwechselnd mit der Milch unter die Masse geben.

Die weiche Butter für die Streusel mit Mehl und Zucker entweder mit den Knethaken des Handrührgerätes oder gleich mit der Hand in einer Schüssel verkneten. Wer mag, gibt noch Zimt dazu.

Das Blech mit Backpapier auslegen oder fetten, den Rührteig darauf verstreichen, Rhabarberstückchen auf dem Teig verteilen, dann die Streusel darübergeben.

Das Blech in den vorgeheizten Ofen schieben (zweite Schiene von unten) und den Kuchen ca. 1 Stunde backen. Ich habe 10 Minuten vor Backende auf 175°C hochgeheizt, weil ich mir nicht sicher war, ob mein Blechkuchen durch sein wird. Hätte ich mir aber sparen können, denn wie man auf den Bildern sieht, war er am Ende unten schon etwas dunkel. Geschmeckt hat er trotzdem.

Muschelglimmer läuft unter Wordpress 4.8
Anpassung und Design: Gabis Wordpress-Templates
34 Verweise - 0,269 Sekunden.