Muschelglimmer

Schatzsuche – Leinsamenmischbrot

Von Muschelglimmer - 30.Januar 2015, 15:19 Uhr

Es wird Zeit für das zweite schöne Rezept, das ich im Rahmen des 3. Events – * Alte Schätze, frisch ausgebuddelt – Brotrezepte * im Archiv des Sauerteigforums gefunden und nachgebacken habe.

Eigentlich wollte ich ein anderes Schätzchen „aufpolieren“ und ging meine Vorräte durch, ob ich auch alles in der benötigten Menge dahabe. Als ich Weizenkörner zum Abwiegen aus der Dose geschüttet habe, bemerkte ich, dass am Dosenboden einige Körner haften blieben. Auch eine Schicht dunkler Staub klebte dort. Sofort schrillten sämtliche Alarmglocken. Und tatsächlich! Bei näherem Hinsehen entdeckte ich, dass sich dort auch etwas bewegte. Schnell die Weizenkörner in die Dose zurückgekippt, Deckel drauf, rundrum fingerlange Nägel reingekloppt, verklebt, verschweißt…….

Nein, das dann doch nicht. Aber so ein Rudel ungebetener Gäste in der Küche bringt die Adrenalinproduktion doch schon ordentlich in Schwung. Zum Glück befand sich das befallene Getreide in einer dicht schließenden Klickdose und aus der kommen die Biester nicht heraus. Bisher war das zumindest so und es sei bitte, bitte, bitte der heilige Klickerdiklick von Plastikhausen vor, dass sich das jemals ändert! Eine Panikattacke war also nach aktuellen Erkenntnissen unnötig, aber ich habe trotzdem zugesehen, dass ich den Inhalt der Dose fix losgeworden bin. Weil es einem nach solch einem Fund dann doch keine Ruhe lässt, ging ich auch alle anderen Backzutaten im Vorratsschrank durch und fand dabei Leinsamen, dessen MHD nahelegt, ihn relativ zügig zu verbrauchen. Deshalb ging ich erneut auf Schatzsuche, um ein Rezept mit Leinsamen zu finden. Meine Wahl fiel auf das Leinsamenmischbrot, das schon über fünf Jahre im Forenbetrieb keine Beachtung mehr gefunden hatte.


sch2

Weil mir 3 x 1 Kilo Brot dann doch zuviel waren, habe ich die Mengen gedrittelt und nur ein 1-Kilo-Brot gebacken. Um die Gare besser planen zu können, kamen noch 6 Gramm Hefe zum Teig. Außerdem habe ich die Salzmenge geringfügig vermindert, bei meiner Teigmenge habe ich knapp 12 Gramm Salz genommen. Das Brot war zur Vesperzeit einigermaßen ausgekühlt und wir konnten anschneiden. Dass heute Abend zum Vesper nur noch ein halbes Brot im Brottopf wartet, spricht sicher für sich.

Dieser Beitrag wurde geschrieben am Freitag, 30. Januar 2015 und wurde abgelegt unter "Backen, Küchentratsch". Du kannst die Kommentare verfolgen mit RSS 2.0. Du kannst hier einen Kommentar hinterlassen, oder einen Trackback senden von deiner eigenen Seite.

Noch keine Kommentare.

Kommentar hinterlassen

XHTML erlaubte Tags: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Muschelglimmer läuft unter Wordpress 4.8
Anpassung und Design: Gabis Wordpress-Templates
34 Verweise - 0,148 Sekunden.